Herbstpflanzung an Alleen hat begonnen

Schlotmann: Guter Tag für die Alleen

Die Herbstpflanzung an Alleen in Mecklenburg-Vorpommern hat begonnen. Alleebäume werden vor allem im Winterhalbjahr gepflanzt, da die Bäume im Herbst ihre Kälteresistenz aufbauen. In der Regel findet die Wurzelbildung und Anpassung an den neuen Boden im Herbst und teilweise im Winter statt. Heute (11. November) pflanzte der Minister für Verkehr, Bau und Landesentwicklung, Volker Schlotmann, den ersten Baum entlang der B 105 in der Lückenbepflanzung zwischen Kröpelin und Reddelich (Landkreis Bad Doberan). „Alleen prägen seit mehreren hundert Jahren das Landschaftsbild in Mecklenburg-Vorpommern. Sie sind kulturhistorisch bedeutend und locken Touristen an. Deshalb ist der Schutz und Erhalt des Alleenbestandes besonders wichtig. Es müssen neue Bäume gepflanzt werden, um den Bestand zu erhalten und weiter auszubauen“, so der Minister.

Bei der diesjährigen Herbstpflanzung werden rund 7.120 Bäume durch die zuständigen Straßenbauämter gepflanzt. Dies entspricht einer Gesamtstreckenlänge von rund 70 Kilometern in Mecklenburg Vorpommern. Die Kosten in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro tragen Land, Bund und Europäische Union. Gepflanzt werden vor allem Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Kastanie, Linde, Robinie, Platane sowie Obstbäume.

Das Straßenbauamt Güstrow pflanzt bis April nächsten Jahres an insgesamt sechs Bundesstraßenabschnitten der B 105 und B 110 verschiedene Alleebaumarten. Unter anderem sind am Radweg zwischen der Ortsumgehung Kröpelin und der Ortschaft Reddelich an beiden Seiten Lücken- und Gruppenbepflanzungen mit insgesamt 56 Kaiserlinden und Stieleichen vorgesehen. Entlang des Radweges von Neubukow bis zur Ortsumgehung Kröpelin werden 40 Spitzahorne und an der Ortsumgehung Kröpelin nördlich der B 105 rund 55 Winterlinden neu gepflanzt. Entlang des Radweges am Abzweig Purkshof bis Rövershagen ist die Bepflanzung von 20 Bergahornen geplant. Am nördlich verlaufenden Radweg der B 105 beginnend mit der Ausfahrt der A 19 bis zur Brücke am Gewerbegebiet Bentwisch wird eine bestehende Baumreihe ergänzt und im Bereich der A 19 eine zweite Baumreihe gesetzt. Entlang der B 110 werden insgesamt 117 Obstbäume – Apfel, Birne und Pflaume – angepflanzt. Die komplette Bepflanzung wird im Frühjahr 2010 abgeschlossen. Die Kosten belaufen sich dabei auf rund 188.000 Euro und werden vom Bund getragen.

Pressemitteilung Nr. 409/09 – 11.11.2009 – VM – Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.